Andrea Voßhoff (MdB) spendete Orgelpfeifen

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 28. September 2012 08:50


clip_image002

Video

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Andrea Voßhoff ist eine vielbeschäftigte Frau. Aber sie ließ es sich nicht nehmen, auch in diesem Jahr ein Grußwort bei der ordentlichen Jahresversammlung des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e.V. am 22.09.2012 zu halten, obwohl der Zeitpunkt mit 9:00 Uhr arg früh gewählt worden war, wegen der niederländischen Gäste, die anschließend noch einen Ausflug nach Tangermünde und Jerichow machen wollten. Andrea Voßhoff sagte, dass sie sich jedes Jahr freue, auf der Mitgliederversammlung zu sein. Sie gehört seit dem 21.01.2002 zu den Mitgliedern des Förderkreises. Sie meinte, es sei angenehm, wenn man eine anstrengende Woche in Berlin am Samstag mit einer Andacht und Musik ausklingen lassen kann. Sie berichtete, dass sie den Wiederaufbau einer kleinen Dorfkirche in Klausdorf bei Treuenbrietzen unterstütze und war noch ganz erfüllt von einem Konzert mit Professor Ludwig Güttler im Brandenburger Dom. Am liebsten sähe sie es, wenn Ludwig Güttler in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche ein Benefizkonzert gäbe. Sie wollte die Anwerbung des weltberühmten Virtuosen mit ihren Möglichkeiten unterstützen. Sie sprach ihre Anerkennung für die Leistung des Förderkreises aus und betonte, dass dies alles auch mit ehrenamtliches Engagement möglich sei. Zum Schluss überreichte sie an den Schatzmeister, als heimliche Verehrerin der neuen Schuke-Orgel, die Spende über zwei Orgelpfeifen. Der Förderkreis bedankte sich für die Spende und das wunderbare Grußwort der Bundestagsabgeordneten Andrea Voßhoff.

Bezoek van de Nederlands gemeente in Rathenow

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 26. September 2012 01:57


Deutsch

Bezoek van de Nederlandse partnergemeente in

Rathenow

   clip_image002

Dominee Leo Krispijn en Dominee Wolf Schöne
in de kerkdienst 23.09.2012

Dertig leden van de Nederlandse Protestantse Gemeente Leek-Olderbert waren van 20 t/m 23 september 2012 in de Sankt-Marien-Andreas-kerk in Rathenow te gast. De Vereniging ter ondersteuning van de wederopbouw van de Sankt-Marien-Andreas-kerk in Rathenow heeft haar ledenvergadering van het jaar 2012 speciaal verplaatst naar 22 september 2012, zodat Rick Berkhof, Elze Elzes, Dominee Leo Krispijn, Uke Osinga, Hermann-Lammert Smith en Bert de Poel daaraan konden deelnemen. De Nederlander bleef bij de families van Rathenow partner community. Uke Osinga en Wim Moltmaker leefde in de
vakantiehuis Knackmuß. www.fewo-rathenow.eu De vijftig aanwezige leden van de „Förderkreis“ hoorden niet alleen het jaarbericht van de voorzitter aan, maar ook een begroeting van de Nederlandse gasten in hun moedertaal. Daarbij riep het woord „kruisgewelve“ uit een Duitse mond enige glimlach op. Na de ledenvergadering maakten de gasten en de gastgezinnen een uitstapje naar Tangermünde en bezochten het klooster Jerichow. `s Avonds kwamen ze weer bij elkaar voor een concert van de Lujah-band. Zondag gingen dominee Leo Krispijn en dominee Wolf Schöne voor in de kerkdienst met de gemeente. Dominee Wolf Schöne las in het Duits een Bijbelgedeelte, waarna dominee Leo Krispijn de Bijbellezing herhaalde in het Nederlands voor de Nederlandse bezoekers. Gevat gaf hij aan, dat de Rathenower gemeente zo ook eens kon horen hoe het in het Nederlands klinkt. De gemeente sprak de „Apostolische Geloofbelijdenis“ uit in het Nederlands en zong naast Duitse kerkliederen ook een Nederlandse canon. Na de gezamenlijke kerkdienst in de Sankt-Marien-Andreas-kerk en een lunch gingen de Nederlanders weer terug naar hun eigen land. Het waren goede dagen voor beide gemeenten in een verenigd Europa. De Nederlanders hebben in hun kerkdienst in Leek op zondag 23 september 2012 een kaars aangestoken om daarmee aandacht te geven aan het bezoek van hun leden in Rathenow. De Sankt-Marien-Andreas-gemeente kreeg een uitnodiging om in 2013 de Protestantse Gemeente Leek-Oldebert te bezoeken.

clip_image004
(van links naar rechts: Wim Moltmaker, Dominee Leo Krispijn, Els Kuipers, Uke Osinga, Elze Elzes, Gé de Poel,  Anna Elzes, Herman-Lammert Smith, Bert de Poel, Dr. Heinz-Walter Knackmuß)
voor de Andreaskapelle in Rathenow 22.09.2012

Vertaling door Uke Osinga

image

Tags:

Wander- u. Kulturgruppe Ursula Haas spendet Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 24. September 2012 15:22


clip_image001Historische Aufnahme – Blick in den Chorraum

Die Wander- und Kulturgruppe „Unterwegs mit Muße“ unter Führung von Ursula Haas aus Berlin besuchte am 22.09.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und ließ sich von Peter Kurth über die Geschichte des Gotteshauses berichten. Ursula Haas schrieb an den Förderkreis: „ Herr Kurth hat die Führung … sehr gut gemacht. Ich habe noch einiges dazugelernt und werde Ihr Team in sehr guter Erinnerung behalten. Nochmals herzlichen Dank, auch an Herrn Kurth, und alles Gute für Sie und die Kirche!“ Ursula Haas spendete mit ihrer Gruppe die Säulensteine Nr. 4560 – 4574 für den Wiederaufbau der Kirche. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Besuch aus den Niederlanden

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 23. September 2012 11:20


Nederlands

clip_image002
Pfarrer Leo Krispijn und Pfarrer Wolf Schöne beim Abschlussgottesdienst am 23.09.2012 in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow

 

30 Mitglieder der niederländischen Protestantse Gemeente Leek-Oldebert waren vom 21.09.-23.09.2012 in der Sankt-Marien-Andreas-Gemeinde in Rathenow zu Gast. Der Förderkreis zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e.V. hatte extra seine Mitgliederversammlung im Jahr 2012 auf den 22.09.2012 verlegt, damit Rick Berkhof, Elze Elzes, Pfarrer Leo Krispijn, Uke Osinga, Hermann-Lammert Smith und Bert de Poel aus den Niederlanden daran teilnehmen konnten. Die Niederländer wohnten bei den Familien der Rathenow Partnergemeinde. Uke Osinga und Wim Moltmaker wohnten in der
Ferienwohnung Knackmuß. www.fewo-rathenow.eu 
Die 50 anwesenden Mitglieder des Förderkreises hörten somit nicht nur den Jahresbericht des Vorsitzenden, sondern auch eine Begrüßung der niederländischen Gäste in ihrer Muttersprache, wobei das Wort „kruisgewelve“ (Kreuzgewölbe) die Niederländer doch zu einem Schmunzeln nötigten, wenn es aus deutschem Munde kam. Nach der Mitgliederversammlung machten Gäste und Gastgeber einen Ausflug nach Tangermünde und in das Kloster Jerichow, um sich am Abend dann bei einen Konzert der Luja-Bänd wieder zu versammeln. Pfarrer Leo Krispijn und Pfarrer Wolf Schöne feierten am Sonntag mit der Gemeinde den Gottesdienst. Pfarrer Leo Krispijn wiederholte die Lesung aus der Bibel, die Pfarrer Wolf Schöne in deutscher Sprache vornahm, in Niederländisch für die niederländischen Besucher und meinte an die Rathenower Gemeinde gewandt, damit sie mal hören, wie das in Niederländisch klingt. Die Gemeinde sprach das „Glaubensbekenntnis“ in Niederländisch und sang auch neben deutschen Kirchenliedern einen niederländischen Kanon. Nach dem gemeinsamen Gottesdienst in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche und einem kleinen Imbiss fuhren die Niederländer wieder zurück in ihre Heimat. Es waren gute Tage für beide Gemeinden im geeinten Europa und die Niederländer haben in ihrem Gottesdienst am Sonntag den 23.09.2012 in Leek eine Kerze angezündet, um auf den Besuch ihrer Mitglieder in Rathenow hinzuweisen. Für das Jahr 2013 erging eine Einladung an die Sankt-Marien-Andreas-Gemeinde die Protestantse Gemeente Leek-Oldebert zu besuchen.

clip_image004

(von links: Wim Moltmaker, Pfarrer Leo Krispijn, Els Kuipers, Uke Osinga, Elze Elzes, Gé de Poel,  Anna Elzes, Herman-Lammert Smith, Bert de Poel, Dr. Heinz-Walter Knackmuß)
vor der Andreaskapelle in Rathenow am 22.09.2012

Tags:

Jahresversammlung des Förderkreises am 22.09.2012

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 23. September 2012 06:40


clip_image002

Nederlands

Jahresbericht 2011
des Vorsitzenden
des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e.V.,
Dr. Heinz-Walter Knackmuß,
gehalten auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Förderkreises,
am 22.09.2012 um 09:00 Uhr,
in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow.

1. Begrüßung

Liebe Mitglieder des Förderkreises,
verehrte Frau Bundestagsabgeordnete Andrea Voßhoff, lieber Bürgermeister Ronald Seeger, lieber Herr Pfarrer Andreas Buchholz, liebe deutsche und niederländische Mitglieder des Förderkreises. Ich begrüße herzlich die Mitglieder des Kuratoriums, den Vorstand und die neue Kassenprüfer Sabine Wille-Bäckhausen und Sylvio Jörn. Die Kuratoriumsmitglieder, die heute hier sind
1. Kreistagsabgeordneter Holger Schiebold
2. Prof Dipl.-Ing. Hans Müller

Beste vrienden uit Nederland,

Ik groet u hartelijk als donateur voor de restauratie en wederopbouw van de Sankt-Marien Andreas kerk in Rathenow en heet u hartelijk welkom. De RestauratieCommissie heeft reeds 12 leden uit Nederland en daar zijn wij zeer verheugd over. Nadat in 2010 de kruisgewelven in het middenschip van de kerk ge- restaureerd zijn en in 2011 de nieuwe ramen zijn geplaatst in de Marienkapel en het dak van de Andreaskapel vernieuwd is,concentreren wij met al onze mogelijkheden tot de opbouw van de drie kruisgewel- ven in het koorruimte die God de Vader,de Zoon en de Heilige Geest symboliseren. De verbouwing van die Kruisgewelven is derhalve dan ook zeer dringend gewenst,daar de evenwichtsleer dit eenvoudig vereist en zonder Kruisgewelven er scheuren ontstaan in de zijwanden van de kerk. Ik dank jullie bijzonder hartelijk,dat jullie met de jaarlijkse contributie ons doel steunen en hopen,dat wij allen de Kerk verder mogen opbouwen ter ere van God. Hartelijk dank davoor.

Liebe Freunde aus den Niederlanden,

ich begrüße Sie herzlich zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e. V.  im Jahr 2012 und heiße Sie herzlich in Rathenow willkommen. Der Förderkreis hat jetzt 12 Mitglieder in  den Niederlanden und darüber freuen wir uns sehr. Nachdem 2010 die Kreuzgewölbe im Mittelschiff der Kirche wieder aufgebaut werden konnten und 2011 die Fenster neu gemacht wurden und die Marienkapelle eingewölbt und das Dach der Andreaskapelle neu gemacht wurde, konzentrieren wir alle Kraft auf den Wiederaufbau der  drei Kreuzgewölbe im Chorraum, die Gott-Vater, Gott-Sohn und den Heiligen Geist symbolisieren. Der Einbau der Kreuzgewölbe ist auch deshalb dringlich, weil die Statik dies einfach erfordert und ohne die Kreuzgewölbe in den Seitenwänden Risse entstehen. Ich danke Ihnen, dass Sie mit Ihrem Mitgliedsbeitrag auch dieses Ziel unterstützen und wir hoffen, dass wir die Kirche weiter zum Lobe Gottes aufbauen können. Vielen Dank

2. Die Gegenwart
Die Geschichte dieser Stadt und ihrer Menschen wird auch sichtbar an der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Die Gegenwart ist ja nicht einfach bloß jetzt, sie enthält auch immer alles, was früher gewesen ist. In den vergangenen Zeiten galt die Welt für die Menschen als ein Kunstwerk Gottes. Die Erde war nach seinem göttlichen Plan gebaut und die Maße, Zahlen und das Gewicht waren durch seine Schöpfung geordnet. Die Menschen erkannten am Sichtbaren und Unsichtbaren Gottes Werk. Die Kirchen waren da ein schwacher Abglanz der göttlichen Herrlichkeit. Das Christentum lebt von dem Glauben an die Auferstehung und deshalb sind die christlichen Kirchen ein Abbild des „ himmlischen Jerusalem“, die Kirchen führten den Menschen zum göttlichen Licht, der Kirchenbau symbolisiert die ewige Harmonie der Zahlen im Kosmos. Mit der Sankt-Marien-Andreas-Kirche besitzen wir ein einmaliges Zeugnis des Glaubens vergangener Generationen. Wenn wir die Botschaft des Baus verstehen wollen, müssen wir uns darüber klar werden, dass durch Umbauten und kriegerische Zerstörungen vieles von den ursprünglichen Absichten der Erbauer und den ersten Künstlern nicht mehr vorhanden ist. Einiges lässt sich rekonstruieren, aber manches ist für immer verloren oder bleibt rätselhaft. Mit Gott war das Licht in die Welt gekommen und wenn wir die Sankt-Marien-Marien-Andreas-Kirche durchschreiten, kommen wir aus dem dunklen Westen, wo die Sonne untergeht, gehen durch die vier Sterngewölbe hindurch, die den Menschen symbolisieren und kommen dann zu Gott, der durch die drei Kreuzgewölbe im Chorraum dargestellt wird und mit einer Lichtfülle den Chor erfüllt, dass die Gemeinde kaum den Pfarrer erkennen kann. Viele Symbole begleiten uns in der Kirche auf dem Weg zu Gott.

3. Fassadensanierung
Nachdem 2010 die Kreuzgewölbe im Kirchenschiff mit Spenden des Förderkreises von 250.000,00 € für fast eine Million Euro aufgebaut wurden, machte es sich erforderlich für die Fassadensanierung, die Kreuzgewölbe in der Marienkapelle und die Dachsanierung der Andreaskapelle sowie die neuen Fenster erneut 120.000,00 € an Spenden für die Kirchengemeinde zu sammeln, denn die Sanierung kostete 240.000,00 €. Das war eine große Arbeitsanstrengung für den Förderkreis, aber es ist uns gelungen, die Summe für die Sanierung zusammen zu bringen. Am 22.03.2011 fand zum Auftakt der Sanierung eine Fassadenandacht in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche statt. Während der Andacht überreichte der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Martin Gorholt, einen Zuwendungsbescheid von 80.000,00 € aus dem Staats-Kirchen-Vertrag an Pfarrer Andreas Buchholz. Die Fassaden des Kirchenschiffes waren dringend zu sanieren. Am Mittwoch, den 13.07.2011, begannen die Gerüstbauer der Firma Gerüstbau Wegner – Osterburg mit dem Aufbau der Gerüste für die Fassadensanierung. Ganz hat das Geld dann doch nicht für die Sanierung der Fassaden gereicht, aber der Architekt Stephan Winkler wusste sich zu helfen und hat die Fassade so weit sanieren lassen, dass der untere Teil mit einem einfachen Gerüst später saniert werden kann.

clip_image004
4. Öffnung der Portale
Mit der Fassadensanierung konnten auch die seit 1945 zugemauerten Portale wieder geöffnet werden. Im Norden das Gotische Portal und im Süden das Romanische Portal. 66 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner furchtbaren Zerstörung für das Gotteshaus sind nun die beiden schönen Pforten, die zu dem ältesten Teil der Kirche gehören wieder da und können als Notausgänge benutzt werden.
clip_image006

Romanisches Südportal

 

clip_image008Gotisches Nordportal

 

5. Die Gewölbe in der Marienkapelle

clip_image010

2011 konnten die Kreuzgewölbe in der Marienkapelle für 40.000,00 € von der Firma Roland Schulze wieder aufgebaut werden. Diese Kreuzgewölbe hat der Förderkreis zu 100% finanziert. Damit ist wieder ein kleiner Abschnitt der Kriegssanierung vollendet worden. Es war eine große Freude für die Gemeinde, dass auch dieser Teil der Kirche wieder aufgebaut werden konnte. Es fehlen jetzt nur noch die drei Kreuzgewölbe im Chorraum, die Gott-Vater, Gott-Sohn und den Heiligen Geist- also die Heilige Trinitas- symbolisieren. Leider konnten wir die Wände nicht wieder mit einem hellen freundlichen Anstrich versehen. Es gab da Bedenken des Denkmalschutzes. Das ist schade, aber der Raum wird als „Raum der Stille“ für Gebete der Besucher gut angenommen.

6. Die Andreaskapelle

clip_image012

Das Dach der Andreaskapelle war jahrelang undicht und die Nässe drohte schon die erhaltenen Kreuzgewölbe zu zerstören. 2011 konnte das Dach saniert werden und durch die Firma Neils-Eißer das neue Templerkreuz angefertigt werden, wobei der Steinmetzmeister Christian Eißer den Entwurf anfertigte und sein Bruder der Steinmetzmeister Rolf Eißer die Steinmetzarbeit übernahm. Das Templerkreuz wurde aus einem Stück Pirnaischem Sandstein von Rolf Eißer gehauen. Beide Kapellen sind nun wieder gut in Schuss, was die Gemeinde sehr erfreut. Auf dem Boden der Andreaskapelle fanden wir eine große Anzahl von alten Ziersteinen, die einen richtigen Schatz darstellten.

7. Die Rautenfenster

clip_image013

Fast alle Fenster im Kirchenschiff wurden mit Rautenfenstern aus fünf mm dickem Goetheglas von der Firma Tanja Schölzel aus Berlin versehen. Der scheidende Architekt hatte leider eine Drahtschutzverkleidung für die Fenster bei der Ausschreibung veranlasst. Nach längeren Verhandlungen mit Tanja Schölzel konnten wir aber die wunderbaren Rautenfenster aus fünf mm dickem Goetheglas einsetzten, die eine Art Panzerglas darstellen und an der äußeren Oberfläche für das menschliche Auge unsichtbar gewellt sind, was eine Spiegelung verhindert. Mit diesen Fenstern hat die Kirche einen neuen Glanz erhalten, der von Innen und von Außen schön anzusehen ist.

8. Besucher
Der Ministerpräsident des Landes Brandenburg Matthias Platzeck besuchte am 23.08.2011 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und ließ sich eine knappe Stunde durch die Kirche und auf den Turm führen. Es war auch eine Würdigung der Arbeit des Förderkreises zum Wiederaufbau der Kirche.
clip_image015

Am 13.09.2011 besuchte der SPD-Bundesfraktionsvorsitzende Dr. Frank-Walter Steinmeier zwei Stunden lang die Kirche und den Turm und war überwältigt vom Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Kirchenschiff.
clip_image017

9. Ausstellungen

Vom 01.05. -31.08.2011 wurde in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche die Fotoausstellung von Axel Teckemeyer mit dem Titel „ Natur Pur“ präsentiert, wobei wunderschöne Fotos der Flora und Fauna des Havellandes die Besucher entzückten.

clip_image019

Auf Initiative von Axel Teckemeyer zeigten die Rathenower Fotofreunde vom 04.09.2011 -31.10.2011 Fotos mit dem Titel „Kirchen der Welt“. Es war eine sehr schöne Ausstellung mit großartigen Bildern von Kirchen, hauptsächlich in Europa.

clip_image021

Zum Advent gab es dann wieder wie jedes Jahr eine Krippenausstellung im Chorraum.

clip_image023

10. Konzerte

Es gab natürlich viele Konzerte in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Zwei möchte ich besonders hervorheben.

clip_image025

Im Rahmen des 11. Chorfestes des Brandenburgischen Chorverbandes e.V. waren am 21.05.2011 viele berühmte Chöre in der Kirche zu hören. Es war der reinste Ohrenschmaus.

clip_image027

Am 28.05.2011 war der Weltstar Jochen Kowalski mit einem Konzert in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Seine Mutter ist in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche getauft, konfirmiert und getraut worden. Das Konzert war ein großer Erfolg und der Countertenor Jochen Kowalski spendete nach Abzug aller Gagen und Verbindlichkeiten für den Wiederaufbau der Kirche 3.600,00 €.

11. Verschiedenes

clip_image029

Am 01.09.2011 wurde von mir der Antrag für die Bischöfin a.D. Rosemarie Köhn aus Hamar in Norwegen auf Ehrenbürgerschaft der Stadt Rathenow gestellt. Rosemarie Köhn ist am 20.10.1939 in Rathenow geboren und auch hier eingeschult worden. Sie ist eine weltberühmte Frau, denn sie war als zweite Frau im Bischofsamt der 450 Millionen evangelischer Christen auf der Erde, und hat damit Kirchengeschichte geschrieben. Ihr Vater war ein Rathenower Händler mit optischen Geräten und war so nach Norwegen gekommen, wo er seine Frau kennenlernte. Schon daher hat sie ein enges Band zur Optik und zur optischen Industrie der Stadt Rathenow. 2011 durfte sie sich in das Ehrenbuch der Stadt Rathenow eintragen. Bei ihrem Besuch 2011 in Rathenow schrieb sie in das Gästebuch des Förderkreises: Lieber Förderkreis! Es ist schön zu erleben, dass die Kirche wieder aufgebaut worden ist. Ich kann mich erinnern, wie damals die Kirche brannte. Meine Mutter sagte immer, dass damit die Hoffnung verschwand. Es ist gut, dass dieses Zeichen der Hoffnung wieder zurück ist. Rosemarie Köhn, 25.01.2011. Die Bischöfin kommt jedes Jahr nach Rathenow und hat zu Ostern 2012 die Stadt Rathenow gesegnet. Sie ist seit dem 06.11.2009 Mitglied im Förderkreis und unterstützt den Wiederaufbau so gut sie kann. Sie war schon sehr krank und hat mehrere Schlaganfälle überlebt. Es ist für uns natürlich eine besondere Ehre, wenn die fast 73jährige alte Dame ihre Geburtsstadt Rathenow besucht.

12. Dank
Ich möchte allen Mitgliedern des Förderkreises auch dieses Jahr danken, dass Sie mit ihrem Geld und Engagement den Wiederaufbau der Kirche unterstützen. Auch danke ich dem Vorstand und dem Kuratorium für die geleistete Arbeit. Der Geschäftsführende Pfarrer Andreas Buchholz trägt dabei die Hauptlast des Wiederaufbaus mit liebevoller Würde. Der Schatzmeister ist über alle Maßen zu loben, denn das Geld muss sorgfältig verwahrt werden und es muss ja alles seine Ordnung haben, damit die Kassenprüfer, die Volksbank Rathenow und das Finanzamt nichts zu beanstanden haben. Auch danke ich allen kleinen und großen Spendern und Roswitha Pieritz, die in der Woche die Aufsicht in der Kirche führt und viele Besucher durch das Gotteshaus geleitet. Den Mitgliedern des Förderkreises, die an den Wochenenden und Feiertagen Aufsicht in der Kirche machen, gilt ebenso mein Dank. Es gibt natürlich auch Menschen, die ohne Mitglied im Förderkreis zu sein, sich dafür engagieren. Auch denen sei herzlich gedankt. Am meisten aber wollen wir Gott danken, dass er uns die Kraft und die Ausdauer schenkt, das Werk des Wiederaufbaus zu betreiben, denn ohne Gottes Segen geht gar nichts in der Welt.

Andacht

image  image image Video
von Pfarrer Andreas Buchholz und Marion Schwarz

Grußworte
1. CDU – Bundestagsabgeordnete Andrea Voßhoff

IMG_0093  Video

2. Bürgermeister Ronald Seeger

Bürgermeister neu8  Video

Tags:

Dr. Margit Semmler spendete Rautenfenster

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 20. September 2012 11:40


clip_image002

Dr. Margit Semmler aus Premnitz, Ortsteil Mögelin, feierte 2012 einen runden Geburtstag. Aus diesem Anlass spendete sie die Rautenfenster Nr. 354 -363 (100,00 €) für den Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Dr. Margit Semmler ist seit dem 11.01.2012 Mitglied des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e. V. Sie möchte mit der Spende auch eine Tradition ihrer Eltern fortsetzten, die bei großen Familienfesten von den Gästen auch immer eine Spende für den Wiederaufbau des Gotteshauses erbaten. Der Förderkreis bedankt sich herzlich für die Spende.

Tags:

Spenden

Heinrich Hachmann spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 20. September 2012 11:19


clip_image001

Heinrich Hachmann aus Haren/Ems in Niedersachsen genießt seinen Ruhestand gern in der freien Natur. Er hat für sich die schönen Wälder im Havelland entdeckt und besuchte am 20.09.2012 auch die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Nach einer kleinen Führung durch die Kirche spendete er die Säulensteine Nr. 4453 - 4454 für den Wiederaufbau der Kirche. Der Förderkreis bedankt sich herzlich für die Spende.

Luise Freitag spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 19. September 2012 10:14


clip_image001

Luise Freitag feierte am 19.09.2012 ihren 78.Geburtstag und hatte viele Gäste in ihrer idyllischen Wochenendklause in Semlin eingeladen, unter anderem auch Gé und Bert de Poel aus den Niederlanden. Neben schönen Blumen wurden ihr auch die Säulensteine Nr. 4451- 4452 zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche überreicht, worüber sie sich sehr gefreut hat. Die langjährige Kassenprüferin des Förderkreises engagiert sich selbst auch noch heute intensiv für den Wiederaufbau des Wahrzeichens ihrer Heimatstadt Rathenow. 2012 ist das erste Jahr, wo sie auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Förderkreises das Amt der Kassenprüferin in die Hände von Sabine Wille-Bäckhausen und Sylvio Jörn abgegeben hat. Der Förderkreis wünscht der Jubilarin noch viele schöne Jahre bei guter Gesundheit und gemeinsam mit ihrem Mann Karl, der leider aus Krankheitsgründen an der Feier nicht teilnehmen konnte.

Tags:

Konzert des Frauenchors am 15.09.2012

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 15. September 2012 11:54


clip_image001

Ein Festkonzert des Frauenchors Rathenow unter Leitung von Hermann Tressel fand am 15.09.2012 um 16:00 Uhr in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow statt. Herman Tressel feierte mit dem „Burger Volkschor“ und dem Gesangsensemble „Sweet Sisters“ aus Schönebeck Ortsteil Pretzien sein 60jähriges Chorleiterjubiläum. Die Kirche war randvoll gefüllt und Ursula Brommauer vom Rathenower Frauenchor musste noch Stühle für die anstürmenden Besucher bereitstellen. Das Konzert dauerte anderthalb Stunden und endete mit einer Gratulationskur für den Jubilar Hermann Tressel. Der Bürgermeister Ronald Seeger dankte Hermann Tressel für sein künstlerisches Wirken in Rathenow und fand es eine wunderbare Entspannung zwischen seinen vielen Terminen einmal nur dem Gesang der drei Chöre lauschen zu dürfen. Zum Schluss sangen alle drei Chöre das „Dona nobis pacem“ (Gib uns Frieden), was in dieser im Zweiten Weltkrieg schwer zerstörten Kirche natürlich eine ganz besondere Bedeutung hat.

IMG_0014Frauenchor Rathenow


1. Nun fanget an

2. Confirma hoc  (Pfingst-Offertorium) von Hermann Tressel

3. Improperia (Karfreitagsklage)

4. Ave verum

5. Mater et Filia

6. Ave, maris stella

7. Haec dies (Oster-Graduale) von Hermann Tressel

8. Chor der Friedensboten

9. Abend im Tal

10. Im Grünen

11. Im Wald

 

 

imageBurger Volkschor

1. Audite silete

2. Wir lieben sehr im Herzen-Video

3. Luci care-Video

4. Alleweil ein wenig lustig-Video

5. Tourdion-Video

6. Schwewelhölzle-Video

7. Mit der Geige und dem Bass-Video

8. Als wir jüngst in Regensburg waren-Video

 

Gesangsensemble aus Schönebeck
Intrada a capella

Tags:

Konzerte

Besucher aus Rendsburg spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 15. September 2012 11:23


clip_image002

Eine Besuchergruppe aus Rendsburg besichtigte am 15.09.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und stieg auch auf den Turm, um die Partnerstadt von Rendsburg auch einmal aus luftige Höhe zu beschauen. Die Gruppe spendete auch für den Wiederaufbau des Gotteshauses 42,00 € (Säulensteine Nr. 4427 - 4434), die für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum verwendet werden. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende

Tag cloud

Month List

AuthorList