Abiturklassen des Jahrgangs 1987 spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 23. Oktober 2012 12:58


clip_image002(von links nach rechts)
1. Reihe: Dr. Hans Prengel, Dr. Margit Semmler(Lehrerin), Käte Gommert (Lehrerin), Beate Seltmann (Lehrerin), Katrin Bodenstab, Gabriele Baecker, Thurid Reichl
2. Reihe: Kati von Sivers, Yves Schmidt, Sibylle Hirschmann, Dr. Daniela Selbig, Nancy Ressel, Kathleen Seidel, Ramona Lindemann
3. Reihe: Matthias Kaden, Anne Kober, Oliver Than, Dirk Jaenichen, Dr. Dirk Drews, Sabine Knaak, Andrea Liesenberg, Kathrin Kristan, Doreen Jackzentis
4. Reihe: Matthias Holfeld, Andrè Wegener, Ramona Streisel, Dr. Sabine Schorr, Sibylle Reimann, Sven Stollberg, Guido Plonski
5. Reihe:Sven Töpfer, Dr. Volker Jähnke

Vier Abiturklassen des Jahrgangs 1987 trafen sich am 13.10.2012 in Rathenow, um das 25jährige Jubiläum zu feiern. An der heutigen Duncker-Oberschule hatte die ehemaligen Schüler unter Leitung ihrer Klassenlehrer Dr. Margit Semmler, Beate Seltmann, Käte Gommert und Egon Martens ihr Abitur abgelegt. Die ehemaligen Abiturienten waren sich schnell einig, dass aus Anlass dieses Jubiläums Säulensteine für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum gespendet werden sollte. So kamen 110,00 € zusammen, die den Säulensteinnummern 4788 - 4809 entsprechen. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Familie Moraw u. Besucher aus Zeven spendeten Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 17. Oktober 2012 09:40


clip_image002(von links:Andreas Moraw, Ingrid Moraw, Petra Syring und Herbert Hastedt)

Ingrid und Andreas Moraw aus Rathenow mit ihrem Besuch Petra Syring und Herbert Hastedt aus Zeven kamen am 17.10.2012 in die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und beschauten die Kunstwerke in der Kirche und ließen sich auch etwas über den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Kirchenschiff erzählen. Zum Schluss spendeten sie die Säulensteine 4784 -4787 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Abiturklasse der Klement-Gottwald-Oberschule in Rathenow

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 17. Oktober 2012 09:23


clip_image001

Die Abiturklasse 12 B 1 des Jahrgangs 1955 der Klement-Gottwald-Oberschule in Berlin- Niederschönhausen im Bezirk Treptow besuchte am 17.10.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Es war die einzige Schule in der ehemaligen DDR, wo die Schüler Tschechisch lernten. Klement Gottwald war von 1946 -1948 Ministerpräsident und von 1948 - 1953 Staatspräsident der Tschechoslowakei. Nachdem sich die ehemaligen Schüler in der Kirche umgesehen hatten, spendeten sie die Säulensteine Nr. 4780 – 4783 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende

Strasbourger Schüler spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 16. Oktober 2012 11:59


clip_image002
22 Mädchen und Jungen aus Strasbourg besuchten mit Schülern des Friedrich-Ludwig-Jahn Gymnasiums in Rathenow am 15.10.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Die französischen Jugendlichen sind eine Woche als Austauschschüler in Rathenow. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Kirche durch die Schülerin Anne Rübe in französischer Sprache bestiegen die Franzosen den Turm der Kirche, um sich einen Überblick über Stadt und Land zu verschaffen. Die Gruppe spendete die Säulensteine Nr. 4675 – 4679 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende und den Besuch.

Inge Martens spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 16. Oktober 2012 11:50


clip_image002

Inge Martens aus Rathenow besuchte am 15.10.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und ließ sich durch das Gotteshaus führen. Sie bewunderte vor allen Dingen die Kreuzgewölbe im Kirchenschiff und kaufte das Buch über die Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Zum Schluss spendete sie die Säulensteine Nr. 4655-4664 (50,00 €) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum der Kirche. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende

Eckhard Lührmann spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 16. Oktober 2012 11:42


clip_image002

Eckhard Lührmann aus Münster besuchte am 15.10.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und ließ sich durch das Gotteshaus führen. Er war sehr beeindruckt von den neuen Fenstern in der Kirche und von den Kreuzgewölbe im Kirchenschiff und spendete die Säulensteine Nr. 4665-4674 (50,00 €) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum der Kirche. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Dr. Antje u. Dr. Hans-Dieter Kriewitz spendeten Orgelpfeifen

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 15. Oktober 2012 08:11


clip_image001Dr. med. Antje und Dr. med. Hans-Dieter Kriewitz

Dr. med. Antje Kriewitz und Dr. med. Hans-Dieter Kriewitz leben in Berlin. Sie haben am 18.05. 1977 standesamtlich geheiratet und ließen sich am 21.05.1977 in der Kirche St. Severin in Keitum auf Sylt von der Schwester von Dr. Hans-Dieter Kriewitz, Pastorin Anne-Dore Bunke, aus Wernigerode trauen. Dr. med. Hans Dieter-Kriewitz ist in Rathenow aufgewachsen. Sein Vater Hans Kriewitz war über viele Jahre im Gemeindekirchenrat der Rathenower Kirchengemeinde.

clip_image003Kirche St. Severin in Keitum

Am 19.05.2012 feierte das Ehepaar Kriewitz in Berlin seinen 35. Hochzeitstag und wollte die Feier verbunden wissen mit dem 70. Geburtstag der Ehefrau und dem 75. Geburtstag des Ehemannes, die in dieses Jahr fallen. 180 Jubiläums-Jahre trafen bei dem rauschenden Fest aufeinander und die Eheleute Kriewitz wollten diesen fast biblischen Zeitraum mit einer besonderen Geste würdigen. Sie erbaten von ihren Gästen statt Blumen und Geschenken eine Spende für die neue Schuke-Orgel, die nach Abschluss aller Bauarbeiten in die Sankt-Marien-Andreas-Kirche eingebaut werden soll. Der Kostenvoranschlag für die neue Schuke-Orgel in der Kirche in Rathenow beträgt eine Million Euro.

clip_image004Prospekt der im Krieg zerstörten Schuke-Orgel
von 1930

Bei der Jubiläumsfeier des Ehepaars Kriewitz kamen insgesamt 2.200,00 € zusammen, die für die neue Schuke-Orgel verwendete werden sollen. Der Förderkreis dankt dem Ehepaar Drs. Kriewitz für die Spende und wünscht beiden weiterhin gute Gesundheit und Gottes Segen.

Alte Ärzte spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 6. Oktober 2012 10:10


clip_image002

(von links: Viola Knackmuß, Dr. med. Martin Uibel, Dr. med. Susanne Fischer, Dr. med. Victoria Zegenhagen, Dr. med. Klaus Ankermann, Dr. med. Walter Kuhn, Fachärztin für Allgemeinmedizin Barabra Nikolaus, Dr. med. Hans- Hermann Unger, Med.-Rat. Doz.
Dr. sc. Bernd-Michael Eisenberg, Manfred Nikolaus, Dr. med. Martin Conradi)

Am 06.10.2012 traf sich die ehemalige Seminargruppe 9 der Medizinischen Fakultät der Humboldt-Universität (Charité) zu Berlin, Approbationsjahrgang 1970, in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Einige Ärzte konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an dem Treffen teilnehmen. Aber neun alte Ärzte hatten mit ihren Angehörigen den Weg nach Rathenow gefunden und erlebten trotz nasskaltem Herbstwetter einen interessanten Tag in der Kreisstadt des Havellandes. Vor dem Mittagessen gab es eine Besichtigung der Sankt-Marien-Andreas-Kirche und am Nachmittag ging es in den Optikpark, wo sich die Gruppe die Funktion des Brachymedialfernrohrs erläutert ließ. Nach einem Kaffee in der Röntgenstraße 13 fuhren die alten Ärzte wieder zurück in ihre Heimatorte. Sie kauften natürlich das Buch über die Kirche und spendeten die Säulensteine Nr.4614 – 4629 (80,00 €) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum der Kirche. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Dr. Gernot Grieshaber aus Stuttgart spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 3. Oktober 2012 10:29


clip_image002

Dr. med. Gernot Grieshaber aus Stuttgart spendete am 01.10.2012 die Säulenstein Nr. 4594-4613 (100,00 €) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Sportverein Neuzera-Rathenow spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 3. Oktober 2012 10:17


clip_image002

22 Mitglieder des Sportvereins Neuzera-Rathenow e.V. trafen sich am 03.10.2012 mit ihrem Vorsitzenden Udo Völker in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und ließen sich über die Geschichte der Optik und den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Kirchenschiff berichten. Zum Abschluss des Rundgangs durch die Kirche bestiegen viele Mitglieder des Sportvereins noch den Kirchturm, um die herrliche Aussicht über die Stadt und das Havelland zu genießen, denn es war ein spätsommerlicher warmer Sonnentag mit guter Aussicht in die Ferne. Der Vorsitzende des Sportvereins Neuzera-Rathenow überreichte dem Förderkreis eine Spende von 45 € (Säulenstein Nr. 4585 – 4593) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chor. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.