Robert von Massenbach spendete Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 31. Dezember 2012 05:25


clip_image002

Der elfjährige  Robert von Massenbach aus Berlin besuchte mit seinem Vater am 30.12.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Er besichtigte die Krippenausstellung im Chorraum und ließ sich etwas über den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Kirchenschiff erzählen. Er wollte auch dazu beitragen, dass das Kreuzgewölbe im Chorraum wieder aufgebaut wird und spendete deshalb den besonderen Säulenstein Nr. 6000 für den Wiederaufbau der Kirche. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

clip_image004_thumb[1] Robert von Massenbach mit seinem Vater

Bauplanungsbüro Berg in Premnitz spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 29. Dezember 2012 13:14


clip_image002

Ilse und Norbert Berg besuchten am 29.12.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und schaute sich die Krippenausstellung im Chorraum an. Norbert Berg führt das Bauplanungsbüro Berg in Premnitz. Er spendete die Säulenstein Nr. 5548-5557 (50,00 €) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Kontakt: Norbert Berg
Mozartstr. 12
14727 Premnitz
Tel:03386-284845
E-Mail:info@bauplanung-berg.de

Leon Alexander Berg spendete einen Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 29. Dezember 2012 13:11


clip_image002

Leon Alexander Berg aus Kiel besuchte am 29.12.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und schaute sich die Krippenausstellung im Chorraum an und ließ sich auch etwas über die Stadtgeschichte anhand des Schaubildes von 1800 informieren. Er spendeten den Säulenstein Nr. 5547 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Gudrun und Klaus Hanisch spendeten einen Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 29. Dezember 2012 13:09


clip_image002

Gudrun und Klaus Hanisch aus Leipzig besuchten am 29.12.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und ließen sich über den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Kirchenschiff und über die neuen Fenster im Chorraum etwas unterrichten. Sie spendeten den Säulenstein Nr. 5546 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Monika und Peter Wendt spendeten einen Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 29. Dezember 2012 13:08


clip_image002

Monika und Peter Wendt aus Leipzig besuchten am 29.12.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und ließen sich über den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Kirchenschiff und über die neuen Fenster im Chorraum etwas unterrichten. Sie spendeten den Säulenstein Nr. 5545 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Susanne Lewinski und Robert Thiele spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 29. Dezember 2012 08:00


clip_image002

Susanne Lewinski und Robert Thiele aus Potsdam besichtigten am 29.12.2012 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow und ließen sich etwas über die Geschichte des Gotteshause berichten. Sie spendeten die Säulensteine Nr. 5543-5544 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich

Magdalena und Denise Buchholz spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 26. Dezember 2012 08:37


clip_image002

Magdalena Buchholz besuchte mit ihrer Familie am 2. Weihnachtsfeiertag (26.12.2012) die Krippenausstellung in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Sie bewunderte die kleinen Kunstwerke, auf die auch der Berliner Tagesspiegel hingewiesen hatte. Nach dem Besuch spendeten Magdalena Buchholz und ihre Schwiegertochter Denise Buchholz die Säulensteine Nr. 5511-5512 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Mit Pauken und Trompeten kommt 2013

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 26. Dezember 2012 02:32


clip_image002

Mit Pauken und Trompeten kommt 2013

Die Optimisten werden wieder ins Horn blasen und alle anderen machen sich ihre Gedanken. So ist es nun einmal im dualen System, aber solange noch alles auf der Waage liegt, wo leider immer irgend wer auch seinen Daumen mit im Spiel hat, zieht die Karawane weiter. Was die notenlosen Musikanten der Zukunft aufspielen, wird aber allen ein Geheimnis sein, doch das sich Mikro - und Makro – kosmos gleichen, da ist die heutige Menschheit mit dem Digitalen am Begreifen, das mit den Einsen und Nullen. Nur ob diese sich im Gleichgewicht halten sollen, wird angezweifelt und wer oder was sich zu dem einen oder anderen hingezogen fühlt. So kommen wir schnell zu den Gefühlen. Da gibt es die Guten und Bösen, die Unwohlen und die Wohlen. Es ist fast wie bei den Möglichkeiten, wo es wie beim Geldstück drei mit dem Rand gibt, der aber den Klang bestimmt, mit dem schon Eulenspiegel einst seine Zeche bezahlen wollte. An den Rändern bröckelt es aber auch immer zuerst, bei Münzen und anderswo. In den religiösen Mythen geistert auch das Gute und Böse, göttlich und auch satanisch, was aber selbst zwei Möglichkeiten beinhaltet, die guten Guten und die bösen, wie auch die satanischen manchmal eine gute Seite haben sollen! Man darf nur nicht zwischen die rotierenden Mühlsteine geraten und da ist es wie im Kosmos:

„Alles ist immer in Bewegung!“

Stillstand wäre Rückgang, nur sollte sich „Nichts“ selbst überholen!

Solch Tempi würde sogar einer Langsamkeit schaden.

„Guckste wohl, nun ist`s vorbei“, fabulierte schon Wilhelm Busch, der auch kein Kind von Traurigkeit war. Wie immer auch verkehrt wird, wird verkehrt verkehrt. Vom Verkehr auf allen Wegen ist oft die Rede.

Auch da hakt es zu Wasser zu Lande und in der Luft. Vielleicht gibt es auch zuviel Verkehr wegen der knappen Zeit ohne einen Hut. Den haben nur die alten Kraftfahrer noch auf, womit sie jungen auf den Käse gehen, von wegen gemächlich. Daher gehen dann die Pferde durch. So man nachdenkt, kommt man vom Hundertsten ins Tausendste. Wer es nicht tut, der hat keine Probleme. Der langweilt sich aber, raucht in Gesellschaft vor der Tür, ist Kneipengänger oder auf der Suche nach Irgendwas. Das wird dann Hobby genannt. Gehört habe ich da vom Wald und auf der Heide, von den Vögel zählen und vom zurück zur Natur der Kröten. Von allem aber gibt es meist zuviel oder zu wenig, selten ist etwas ausgewogen, besonders in der Politik. Die existiert von ihren extremen Gegensätzen, die stets den anderen das Wasser auf die Mühlen leiten und so sind wir beim Wasser, das schnell bis zum Hals stehen oder aber auf Dürre oder Eis machen kann seit Olims Zeiten. Der Wind hat sogar noch mehrere Seiten, von der Stille bis zum großen Bruder Sturm, in dessen Gefolge das Feuer sich Wege bahnen kann wie auch aus den Vulkanen. Es bleibt noch die Erde als einst viertes Element, das dachte ewig in sich zu ruhen, was nicht mehr geht, seit die Kontinente driften und somit alles in Bewegung bleibt. Für vieles seit dem sorgt auch der erfinderische Mensch, um sich die Energien vor seinen Karren zu spannen. Ohne Bremser flögen wir aus mancher Kurve und mit den Bremsern säßen wir bald wieder am Lagerfeuer oder erfrören. Etwas war, ist und wird immer sein. „Ein allen Wohlgefallen“ schafft auch Probleme. Das mit einer Zufriedenheit bleibt Ansichtssache. Also kommt es wie es kommen wird oder es dauert. Was lange dauert kann endlich sein oder gut.  Mögen allen ein „schauen wir mal“ gegönnt sein.

IMG_Thonke-1

Am 26.12.12. GTh (Günter Thonke)

Tags:

Franziska Wiggert u. Gunnar Voigt spendeten Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 25. Dezember 2012 10:40


clip_image002

Franziska Wiggert und Gunnar Voigt aus Potsdam besuchten am 1. Weihnachtsfeiertag (25.12.2012) die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und bestiegen den Kirchturm. Sie spendeten den Säulenstein Nr. 4999 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Familie Martin Morgenroth spendete einen Säulenstein

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 25. Dezember 2012 10:38


IMG_0013

Bärbel und Martin Morgenroth aus Berlin besuchten mit ihrer Tochter Sophie am 1. Weihnachtsfeiertag ( 25.12.2012) die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und ließen sich etwas über den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe und den Marienaltar erzählen. Sie spendeten den Säulenstein Nr. 4998 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum.

Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Tag cloud

Month List

AuthorList