Mitgliederversammlung am 17. Juni 2017 um 11:00 Uhr

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 14. Februar 2017 15:00


Liebe Mitglieder des Förderkreises,
am Samstag, den 17. Juni 2017 findet um 11:00 Uhr in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow die ordentliche Mitgliederversammlung des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e. V. statt, zu der ich Sie jetzt schon herzlich einlade. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung soll ein Fototermin stattfinden. Der Vorstand und  die Mitglieder des Kuratoriums werden neu gewählt:
Vorstand
1. Dr. Heinz-Walter Knackmuß
2. Kerstin Zink-Zimmermann
3. Axel Teckemeyer
4. Wolfgang Krüger
5. Erika Baatz
Kuratorium
1. Landrat Roger Lewandowski (laut Satzung)
2. Bürgermeister Ronald Seeger (laut Satzung)
3. Stellv. Superintendent Pfarrer Andreas Buchholz (laut Satzung)
4. Mitglied des Kreistages Holger Schiebold (gewählt)
5. Vorstandsvorsitzender der Volksbank Rathenow e G Bernd  Knust (gewählt)
6. Prof. Dipl.-Ing Hans Müller (gewählt)

 

Tags:

Spenden zum Gedenken an Marianne Kempf

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 14. Februar 2017 14:02

Maranne Kempf war am 31.01.2017 im Alter von 86 Jahren gestorben. Bei der Trauerfeier am 03.02.2017 bat die Tochter  ganz im Sinne ihrer  Mutter um eine Spende für den Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Marianne Kempf war selbst Mitglied im Förderkreis zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e. V. und hat viele Stunden in der Kirche gesessen und Besucher empfangen oder die sommerlichen Gottesdienste besucht. Bei der Trauerfeier kamen 1540,00 € zusammen. Das Geld soll zum Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum verwendet werden. Möge Gott der Herr, gelobt sei sein Name, ihr die ewige Seligkeit schenken.

Tags:

Besuchergruppe aus Berlin spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 11. Februar 2017 18:02


Am 11.02.2017 kam eine Besuchergruppe aus Berlin in die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und ließ sich den Marienaltar und die Kreuzgewölbe im Kirchenschiff erklären. Sie sahen auch das Mosaikbild "Simeon mit dem Kinde" an und waren beeindruckt von der großartigen Akustik in der Kirche. Die Guppe spendete die Säulensteine Nr. 10665 - 10666 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Fördekreis bedankt sich für die Spende. 

Tags:

Wiederbebauung des Kirchbergs in Rathenow

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 8. Februar 2017 23:02


Am Samstag, den 25.02.2017, wurde im Chorraum der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow die Ausstellung „Neues Leben in der Altstadt – Wiederbebauung des Kirchberges“ eröffnet. Jens Hubald stellte die Ergebnisse des Interessenbekundungsverfahren für den Verkauf der Flächen am Kirchberg vor. Anknüpfend an die Ausstellung der  Architekturstudenten der Fachhochschule Potsdam, die am 12.02.2015 in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche unter der Leitung von Prof. Klaus Theo Brenner erste Entwürfe zur Bebauung des Kirchberges lieferten, setzt Jens Hubald diese Reihe nun mit realem Hintergrund fort. Fünf Bewerber hatten beim Interessenbekundungsverfahren ihre Entwürfe eingereicht und eine Jury bewertete die anonymisierten Zeichnungen und gab ihr Votum an die Stadtverordnetenversammlung, die am 07.12.2016 dem Entwurf der Kommunalen Wohnungsverwaltung Rathenow (KWR) den Zuschlag gab. Die Jury bestand aus der oberen und unteren Denkmalschutzbehörde, mit einer Stimme, zwei Mitarbeitern der Stadtverwaltung Rathenow, die auch eine Stimme hatten und dem Planungsbüro mit einer Stimme. Das Votum für den KWR-Entwurf war eindeutig.
Die musikalische Umrahmung der Ausstellungseröffnung wurde durch die  Musik- und Kunstschule Havelland übernommen. Anke Heinsdorff von der Musik- und Kunstschule Havelland spielte mit zwei Musikschülern.



Anke Heinsdorff
Video

Pfarrer Andreas Buchholz begann seine Andacht mit der Festtellung, dass das Wort Bauen ganz oft in der Bibel vorkommt. Dann erzählte  er das Gleichnis von Jesus aus dem Evangelium nach Lukas (19,11-27) über das anvertraute Geld. Ein vornehmer Mann reiste in ein fremdes Land, um die Königstitel zu erhalten und vertraute sein Geld den Mitarbeitern an und gab jedem ein Goldstück. Weil seine Landsleute ihn nicht leiden konnten, schickten sie im Boten nach und ließen ihm sagen, dass sie ihn als König nicht haben wollten. Der Mann kam aber als König zurück und rief seine Mitarbeiter sofort zu sich. Der Erste hatte aus dem einen Goldstück zehn gemacht und der König gab ihm zehn Städte unter seine Obhut, der Zweite hatte fünf Goldstücke erhandelt und der König gab ihm fünf Städte unterseine Verwaltung, der Dritte hatte das Goldstück in ein Taschentuch eingewickelt und gab es dem König zurück.  Der König fragte ihn: "Warum hast Du das Goldstück nicht zur Bank gebracht, da hätte es vielleicht ein paar Zinsen erwirtschaftet?" Er ließ ihm das Goldstück wegnehmen und gab es dem, der zehn Goldstücke hatte. Da sagten die Menschen zum König:  "Aber der hat doch schon so viel."  Und der König antwortete: " Wer viel hat, soll noch mehr bekommen. Und wer wenig hat, dem wird auch noch das Letzte weggenommen werden." Die Feinde des Königs wurden aber alle umgebracht. Unsere Gaben, das was wir von unseren Vorfahren haben, das sollen wir nutzen, um etwas daraus zu machen. Das ist der tiefere Sinn dieser Geschichte.

Pfarrer Andreas Buchholz
Video

Anke Heinsdorff von der Musik- und Kunstschule Havelland spielte  mit zwei Musikschülern bei der Eröffnung der Ausstellung. Es war sehr kalt. Trotzdem verzauberten die kleinen Künstelr mit ihrer Lehrerin die Menschen in der Kirche durch ihr brillantes Spiel.



Anke Heinsdorff
Video


Jens Hubald begann mit einem Scherz, dass er jetzt ein zwanzig Seiten langes Manuskript verlesen wolle, was die frierenden Ausstellungsbesucher in helle Freude versetzte. Dann berichtete er etwas zum Verfahren bei der Bebauung des Kircheberges und dass man die Lücken, die durch die Zertörung im Zweiten Weltkrieg entstanden sind, doch nun endlich nach 72 Jahren schließen möchte. Der Kirchberg liegt im Zentrum der Stadt und hat dabei Priorität. 





Jens Hubald
Video


Nach der Eröffnung können die Zeichnungen Di – Fr von 10-16 Uhr und Sa und So sowie an Feiertagen von 14-15 Uhr bis zum 09.04.2017 besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.



Vorschläge zur Wohnbebauung am Kirchberg in Rathenow







Vorschlag für die Erdgeschossbebauung






Vorschlag für die Obergeschossbebauung


Tags:

Bernd Geske spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 8. Februar 2017 17:02

Bernd Geske besuchte am 08.02.2017 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und fotografierte den Innenraum für einen geplanten Artikel in der Märkischen Allgemeinen Zeitung - Westhavelländer. Der Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum soll 1,3 Mio € kosten. Daran wollte er sich natürlich auch beteiligen und spendete die Säulensteine Nr. 10661- 10664. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Tags:

Tag cloud

Month List

AuthorList